Sehr geehrte Damen und Herren,
mit nachstehender Pressemeldung unseres Sprechers Bernd Posselt informieren wir Sie über die Verschiebung des Sudetendeutschen Tages auf November:
 
Entscheidung ist gefallen:
 
Sudetendeutscher Tag verschoben -
Begegnung geht weiter
 
"Schweren Herzens" hat der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, also der oberste politische Repräsentant des Vierten Bayerischen Stammes, Bernd Posselt, bekannt gegeben, daß der nächste Sudetendeutsche Tag wegen der notwendigen Bekämpfung des Corona-Virus nicht wie gewohnt an Pfingsten stattfinden kann. Dies sei besonders bedauerlich, weil es im Mai genau 75 Jahre her sei, seit mehr als drei Millionen Angehörige der Sudetendeutschen Volksgruppe aus der damaligen Tschechoslowakei vertrieben und wie auch die wenigen zehntausend Heimatverbliebenen kollektiv entrechtet wurden. Heute sei das jährliche Pfingsttreffen ein europäischer Begegnungsort, der auf der Basis der gemeinsamen böhmisch-mährisch-schlesischen Kultur und des Völkerverständigungsgedankens nicht nur Deutsche von diesseits und jenseits des Böhmerwaldes zusammenführe, sondern auch immer mehr Tschechen und Gäste aus allen Teilen Europas.
 
Da eine über ganz Mitteleuropa zerstreute Volksgruppe in besonderer Weise auf Treffen angewiesen sei, strebe der Bundesvorstand der Sudetendeutschen Landsmannschaft (SL) zweifachen Ersatz an: Zum einen werde es voraussichtlich vom 20. bis 22. November 2020 einen "Kleinen Sudetendeutschen Tag" in München geben, mit Verleihung des Europäischen Karlspreises der Sudetendeutschen, glanzvollen kulturellen und heimatpolitischen Akzenten sowie einem Jubiläumsfest "70 Jahre Sudetendeutsche Jugend". Zum anderen sei geplant, zu Pfingsten nächsten Jahres, also von 21. bis 23. Mai 2021, den 72. Sudetendeutschen Tag, verbunden mit einem Donau-Moldau-Fest in der Innenstadt, wie ursprünglich für dieses Jahr vorgesehen in Regensburg abzuhalten.
 
Posselt kündigte außerdem an, in der Zwischenzeit über die vielen ehrenamtlichen Funktionsträger der Landsmannschaft Kontakt mit den Mitgliedern zu halten, vor allem jenen, die momentan besonders einsam sind, sowie die Sudetendeutsche Zeitung als Wochenblatt zu stärken und noch weiter zu verbreiten, wozu jeder durch Abonnement wesentlich beitragen könne. Auch die Nutzung elektronischer Medien werde von der SL-Pressestelle systematisch erweitert. Posselt: "Gerade in solchen schweren Zeiten gilt es, die Einheit und den Zusammenhalt der sudetendeutschen Gemeinschaft mit ihren vielen Erscheinungsformen zu pflegen und gleichzeitig dafür zu sorgen, daß der erfolgreiche Verständigungsprozeß mit dem tschechischen Volk trotz vorübergehender Grenzschließungen fortgesetzt werden kann. Tschechen und Sudetendeutsche haben vor 30 Jahren bei der Beseitigung des Eisernen Vorhanges zusammengearbeitet, jetzt muß uns dies auch angesichts der mentalen Barrieren gelingen, die nationalistische Demagogen unter Mißbrauch der Corona-Krise zwischen uns errichten wollen." 
 
Der Volksgruppensprecher und SL-Bundesvorsitzende schloß seinen Aufruf mit den Worten: "Bleiben Sie gesund, wir brauchen Sie! Aus Südtirol habe ich den Tipp erhalten, daß man die Hände immer so lang waschen soll, wie ein 'Vater unser' dauert. Diese doppelte Reinigung wird Ihnen und uns allen guttun. "
 
Textende der Pressemeldung
 
Bundesgeschäftsstelle
Für Ihre Fragen und Anregungen sind wir, die Mitarbeiter in der Bundesgeschäftsstelle, gerne Ihr Ansprechpartner.
 
Wir halten Sie auch auf diesem Weg auf dem Laufenden!
 
Mit freundlichen Grüßen
Hildegard Schuster
Sudetendeutsche Landsmannschaft Bundesverband e.V.
Hochstraße 8, 81669 München
Presse / Öffentlichkeitsarbeit / Heimatpolitik
Tel.: 089 / 48 00 03 54
Mobil: 0171 / 20 49 747  
schuster@sudeten.de
www.sudeten.de

 

Zeidler-Karmst-Treffen von Freitag, 04. bis Sonntag, 06. Sept. 2020 in Fulda- Bronnzell

Liebe Zeidlerer, wahrscheinlich ist es den meisten von euch aufgefallen; dennoch hier die Termin-Korrektur. Unser diesjähriges Treffen findet wie vermutlich auch die nächsten Jahre wegen Termin-Überschneidungen immer am 1. September-Wochenende statt – also dieses Jahr vom Freitag, 04. bis Sonntag, 06. September 2020; und wie die vielen letzten Jahre auch wieder im Jägerhaus Bronnzell bei Fulda.
Trotz des Tippfehlers freuen wir uns wieder sehr und hoffen dass viele wieder kommen können.
Euer Michael Jentsch

 

Errichtung und Einweihung eines Dankund Gedenkortes im Rahmen eines deutsch-tschechischen Jugendprojektes

Mit dem Hausherrn des Ortes, dem Oberbürgermeister von Sebnitz ist folgende Struktur verabredet:
Am Samstag, den 5. 9. 2020, wird um 11:00 an der Buchenparkhalle in Hinterhermsdorf der Dank- und Gedenkstein an die Hilfe der Bewohner der Grenzregion für die Vertriebenen aus den Orten südlich und östlich von Hinterhermsdorf enthüllt und der Öffentlichkeit übergeben. Die Veranstaltung sieht folgende Beiträge vor:
Eröffnung:
- Jugendmusikgruppe aus Sebnitz
- Begrüßung durch den Herrn Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Sebnitz
Redebeiträge:
- Vertreter der Sudetendeutschen Landsmannschaft spricht zum Thema Verstehen und Verständigung
- Herr Kittel, Ortsbetreuer von Böhmisch Kamnitz spricht als Zeitzeuge der Vertreibung und der Aufnahme durch die Bewohner der Gemeinden
- Bürgermeister von Ceska Kamenice zur Zusammenarbeit mit ehemaligen Bewohnern und zur Entwicklung der Stadt
Abschluss:
- Jugendmusikgruppe aus Ceska Kamenice
Wir bemühen uns noch um die Beteiligung eines Vertreters der Landesregierung des Freistaates Sachsen.

Die beteiligten Jugendlichen aus beiden Ländern treffen sich zum Gespräch mit Zeitzeugen und Mitgliedern der Sudetendeutschen Landsmannschaft in einem Veranstaltungsraum vor Ort. Da das Gruppengespräch bis in den Nachmittag hinein geplant ist, sind die Mittel für die Saalmiete für einen halben Tag nach der Veranstaltung zur Übergabe des Gedenksteins für einen halben Tag vorgesehen.

Der Dank- und Gedenkstein trägt eine Tafel mit folgendem Text:
Wir gedenken der Menschen in Hinterhermsdorf und in den umgebenden Gemeinden, die im Jahr 1945 den deutschsprachigen Vertriebenen aus Böhmisch Kamnitz und Umgebung sowie aus dem Böhmischen Niederland um Kreibitz geholfen haben zu überleben. Viele Vertriebene haben sich persönlich bedankt: Hier war der erste deutsche Ort für Menschen, die von einem Tag auf den anderen ihre Heimat zu Fuß, enteignet und ausgeraubt verlassen mussten. Mehrere tausend Vertriebene lagerten in den Wäldern an der Grenze, informierten sich hier an der Buchenparkhalle gegenseitig, hofften auf Rückkehr, beendeten verzweifelt ihr Leben, oder zogen weiter ins Innere Deutschlands. Die Überlebenden danken den hilfsbereiten Menschen dieser Region und reichen allen die Hand, die gemeinsam mit ihnen dem damaligen Unrechtsgeschehen gedenken. Heimatgemeinschaft Böhmisch Kamnitz / Ceska Kamenice
Sudetendeutsche Landsmannschaft-Landesgruppe Berlin

Wer dieses Vorhaben, das gemeinsam mit der Region diesseits und jenseits der Grenze gestaltet wird, zu unterstützen bereit ist, kann eine zweckgebundene Spende überweisen an Sudetendeutsche Landsmannschaft LG Berlin e.V. als Inhaber des Kontos bei der Postbank Berlin, IBAN: DE60 100100100062020108 , BIC: PBNKDEFF
mit dem Verwendungszweck „Gedenkstein Hinterhermsdorf“.
Wenn Sie Ihre Adresse beifügen, erhalten Sie eine steuerlich relevante Bescheinigung über eine gemeinnützige Spende.

 

Sudetendeutscher Heimattag 2020 Klosterneuburg 13. 9. 2020

Klosterneuburg 14.00 Uhr:
Festliches Hochamt in der Stiftskirche
15.00 Uhr: Fest- und Trachtenumzug vom Rathausplatz zum Sudetendeutschen Platz
15.30 Uhr: Toten-Gedenkfeier mit Kranzniederlegung mit Dkfm. Hans Günter Grech
16.00 - 19.00 Uhr: Kundgebung in der Babenbergerhalle
Grußworte von Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager und den Vertriebenensprechern

Festrede: DDr. Fritz Bertlwieser, Buchautor, Obmann der SL-Heimatgruppe Rohrbach-Haslach

Pendelverkehr von 12.00 – 13.30 Uhr vom Bahnhof Klosterneuburg-Kierling zur Babenbergerhalle, gratis
Sudetendeutscher Pressedienst

 

Königswalder in der Oberlausitz

Unser nächstes Treffen findet am Dienstag, 13. 10. 2020, ab 11.00 Uhr, in der Fichtel-Schänke in Neufriedersdorf statt. Ich freue mich auf Euch, bis dahin
Eure Roswitha Mautsch